Die Corona-Warn-App (1)

Am 16.06.2020 wurde die CWA veröffentlicht und politisch sowie medial als eines der besten Corona-Apps weltweit beworben.
Nun ist es still geworden.

erstellt am 28. April. 2021 - in

Corona-Warn-App
Bild von iXimus auf Pixabay

Die Corona-Warn-App des RKI, im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums entwickelt, ist eine der besten Apps zur Kontaktnachverfolgung die es auf dem Markt gibt. Sie macht genau dass was Sie soll. Bürgerinnen und Bürger warnen, wenn Sie mit einem SARS-CoV-2 Infizierten in Kontakt waren. Somit kann die Infektionskette unterbrochen und die Gesundheitsämter entlastet werden.

Folgende Artikel gehören Thematisch zusammen

Einstellung für die Corona-Warn-App (CWA)

Bei installierter CWA muss Bluetooth und die Hintergrundaktualisierung über Wlan und mobil der CWA aktiviert sein um zu funktionieren. Die Hintergrundaktualisierung kann für die CWA separat eingestellt werden, um sicher zu gehen, dass diese auch funktioniert, sollte vorsichtshalber die CWA einmal am Tag geöffnet werden. Durch Einstellungen im Energiesparmodus oder nach ausgeschaltetem Smartphone kann es passieren das die Aktualisierung nicht sauber funktioniert. Das war es für die Nutzer.

Wichtig: Die mobilen Daten, die bei der Verwendung der Corona-Warn-App übertragen werden, kosten Sie keinen Cent und werden nicht von Ihrem vertraglichen Datenvolumen o. ä. abgezogen.

Funktion der Kontaktverfolgung

Über Bluetooth tauschen Smartphones die sich in ca. 1,5 Meter Abstand befinden kryptische Zeichen aus die sich im Sekundentakt ändern. Vereinfacht sieht ein kryptisches Zeichen in etwa so aus k58q63L2A4ctc2MAnZgBSTqkZKHXjMjFXLT. Diese Zeichen werden ausschließlich auf dem eigenen Smartphone gespeichert und nach 14 Tagen gelöscht.
Bei einem PCR-Test wird ein einmaliger QR-Code gescannt und bei einem positiven Ergebnis mit diesem QR-Code die oben erwähnten kryptischen Zeichen auf einen Server des RKI geladen. Alle Smartphones vergleichen in regelmäßigen Abständen die kryptischen Zeichen in ihrem Speicher mit denen des Servers beim RKI. Bei einer Übereinstimmung wird der Smartphonebesitzer unmittelbar gewarnt, dass er Kontakt zu einem mit SARS-CoV-2 Infizierten hatte.

Seit Mitte April bietet die Corona-Warn-App eine Check-In Funktion, die die Privatsphäre und das Persönlichkeitsrecht der Nutzer respektiert. Eine App die den Vorgaben der Deutschen und Europäischen Datenschutzbehörden entspricht. Einfach eine App die den Gesetzen entspricht.

Entlastung der Gesundheitsämter

Die Gesundheitsämter bekommen von den Laboren die Kontaktdaten eines auf SARS-CoV-2 Infizierten und müssen in mühsamer Kleinarbeit dessen Kontakte der letzten 14 Tage erfassen und benachrichtigen. Außen vor bleiben all die Kontakte die Namentlich nicht bekannt sind wie z.B. Menschen im Supermarkt, in öffentlichen Verkehrsmittel oder weil der Kontakt schlicht vergessen wurde.
Die meisten Menschen ignorieren eine Warnung der CWA nicht, sie wollen ihre Familie und Freunde schützen und werden sofort Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Sie werden sich an den Hausarzt, eine Teststelle oder das Gesundheitsamt wenden und ebenfalls eine PCR-Test machen lassen. Dies geschieht viel schneller als es durch die telefonische Kontaktaufnahme der Gesundheitsämter möglich ist. Wenn bei einem Anruf die Antwort kommt: „Ich weiß, ich habe eine Warnung über meine App bekommen, bin seit gestern in Selbstisolation, hatte heute morgen einen Test bei meinem Hausarzt und warte gerade darauf das mir die App mein Ergebnis übermittelt.“ Ist das ein kurzes Gespräch mit dem Gesundheitsamt und der nächste Anruf kann getätigt werden.

Wo ist der Fehler

  • Es wurden falsche Hoffnungen erweckt und die CWA als Allheilmittel für ein normales Leben wie vor der Corona-Pandemie in Aussicht gestellt. Versprechen wie „Die Corona-Warn-App schützt Sie und Ihre Freunde“ ist schlicht falsch. Eine App kann nicht vor Ansteckung schützen. Die CWA schützt ggf. die Freunde und Familie der Kontaktperson die die Warnung bekommt, wenn diese den Kontakt zu ihnen sofort einstellt.
    Sicherlich wird kein Virus sagen: „Der hat die Corona-Warn-App, den stecken wir jetzt nicht an“
  • Es wurde zwar viel Zeit, Wissen und Geld in die CWA gesteckt, doch auf den Prozessablauf wurde kein Wert gelegt. Was nützt eine gut funktionierende App, wenn Labore nicht angeschlossen werden und Gesundheitsämter nicht aufgeklärt also auf die Funktion geschult werden.
    Was nützt die beste App, wenn Arztpraxen aus Unwissenheit die falschen Formulare ausfüllen oder schlicht nicht wissen, das der QR-Code von den Patienten eingescannt werden muss.
  • Patienten sind ärgerlich, weil keine Testergebnisse in der App angezeigt werden und schieben diesen Sachverhalt auf die App. Woher sollen Sie auch wissen, dass ihr Test in einem Labor ausgewertet wird, die nicht an die App angeschlossen sind oder die Ergebnisse einfach nicht an den Server des RKI weitergegeben worden sind.
  • Warum sollen Smartphonenutzer die App überhaupt installieren wenn in jeder zweiten Talkshow, in den Medien und von (führenden) Politikern die App als nutzlos deklariert wird. Es wird von den eigentlichen Problemen abgelenkt oder sie haben schlicht weg keine Ahnung wie die App funktioniert und welchen Zweck sie verfolgt.

Fazit:

Die Corona-Warn-App ist Datenschutzkonform, speichert alle Daten nur auf dem eigenen Smartphone. Auch wenn die Nutzung freiwillig ist, sollte jeder dem es möglich ist, die App installieren.
Wenn jetzt noch die einzelnen Bundesländer ihre Coronaschutzverordnungen so ändern, dass Gewerbetreibende nur noch Kontaktdaten erfassen müssen wenn keine Corona-Warn-App oder eine ebenso sichere App genutzt wird, werden Gesundheitsämter entlastet, Infektionsketten unterbrochen und das Grundrecht der Selbstbestimmung der einzelnen Bürger und Bürgerinnen eingehalten.

Erklärfilm des RKI

Kommentare sind geschlossen.